Nahrungsergänzung Chlorophyll – was ist dran am aktuellen Hype?

Nahrungsergänzungsmittel sind aus unserer alltäglichen Ernährung nicht mehr wegzudenken und inzwischen in jedem Supermarkt erhältlich. Die Werbung verspricht uns wahre Wunderwirkungen und lässt uns glauben, dass wir nur durch die zusätzliche Einnahme gesund bleiben oder es endlich werden. Aktuell im Trend: Chlorophyll– z. B. in Form von Tropfen oder Kapseln. Lohnt es sich, welche Wirkung lässt sich erzielen und gibt es Alternativen? Wir klären auf.

Was ist eigentlich Chlorophyll?

Der Name Chlorophyll leitet sich ab aus dem ab altgriechischen Wort „Chloros“, was soviel bedeutet wie „hellgrün, frisch“ und bezeichnet eine Klasse natürlicher Farbstoffe, die von Pflanzen durch Photosynthese gebildet wird. Es gehört zu den für die Pflanze nicht lebensnotwendigen, also sekundären Pflanzenstoffen (wie auch Farb-, Aroma- und Duftstoffe), denen häufig gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen werden.

Chlorophyll – wann, wie und wofür?

Das mit einer heilenden bzw. prophylaktischen Wirkung beworbene Chlorophyll ist inzwischen im Handel als Tropfen, Pulver oder auch in Tablettenform erhältlich und kann in folgenden Situationen eingesetzt werden:

  • bei Hautunreinheiten
  • bei Verdauungsproblemen
  • bei schlechten Körpergerüchen
  • zur Unterstützung der Blutbildung
  • zur Unterstützung bei der Entgiftung
  • zum Schutz vor diversen Viren
  • als Schutz vor Schwermetallen
  • zum Schutz vor schädigender Wirkung roten Fleisches
  • zur Verringerung des Krebsrisikos
  • zur Verringerung des Risikos, an Demenz zu erkranken

Die gesundheitsfördernde Wirkung von sekundären Pflanzenstoffen im Hinblick auf die Entstehung verschiedener Krankheiten wird auch von offiziellen Stellen, z. B. den Verbraucherzentralen, bestätigt. Allerdings weisen Wissenschaftler drauf hin, dass sich die Ergebnisse auf herkömmliche Lebensmittel (in ihrer komplexen Zusammensetzung) und nicht auf daraus isolierte Extrakte beziehen. Zudem handelt es sich bei diesbezüglichen Studien selten um Humanstudien, sondern meist um Beobachtungen an Tieren.

Welche natürlichen Chlorophyll-Lieferanten gibt es?

Wie die eingangs schon erwähnte Bedeutung des Begriffs Chlorophyll vermuten lässt, ist dies besonders in vielen grünen Lebensmitteln enthalten. Dazu gehören sämtliche grünen Kulturgemüse und -salate wie beispielsweise:

  • Spinat
  • Grünkohl
  • Mangold
  • Brokkoli
  • Gurken
  • Kopfsalate
  • Sellerie
  • Endivien
  • Algen

Auch grüne Küchenkräuter enthalten Chlorophyll:

  • Basilikum
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Minze etc.

Daher sollte man sich die Frage stellen, ob es nicht sinnvoller ist, sein Geld in frische Lebensmittel beim heimischen Obst- und Gemüsehändler oder auf dem Wochenmarkt zu investieren und den  Ernährungsplan unter Berücksichtigung der Chlorophyll-Lieferanten zusammen zu stellen. Schließlich versorgen uns frisches Obst und Gemüse neben den förderlichen Pflanzenstoffen noch zusätzlich mit:

  • Mineralstoffen,
  • Spurenelementen,
  • Enzymen,
  • Proteinen,
  • Antioxidantien,
  • (komplexen) Kohlehydraten und
  • Ballaststoffen.

Damit tragen diese zusätzlich zur geistigen und körperlichen Gesunderhaltung sowie zu einer aktiven Verdauung bei.

Chlorphyll – lieber natürlich oder als Nahrungsergänzung?

Ob man Chlorophyll als Nahrungsergänzung* oder durch natürliche Lebensmittel in einem gesunden Ernährungsplan zu sich nimmt, sollte stets die persönliche Situation entscheiden. Viele Präparate sind schlichtweg überflüssig – der notwendige Bedarf lässt sich oft mit einer vitaminreichen, gesunden Ernährung decken. Dennoch gilt: Bei einer unausgewogenen Ernährung oder aktuellen Beschwerden kann die zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel wie Chlorophyll – aber auch Vitamin D, Vitamin B oder Folsäure – durchaus empfehlenswert sein.

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um sog. Affiliate-Links. Wenn ihr einen Kauf auf der Zielseite tätigt, erhalten wir ggfs. eine kleine Provision, mit der wir unser Angebot finanzieren. Die Verlinkung hat keinen Einfluss auf die journalistische Neutralität dieses Beitrags.

Werbung:

Werbung:

Rinderrouladen klassisch

Rinderrouladen [klassisch]

Klassische Rinderrouladen Ein Klassiker der deutschen Küche - nicht nur zur Weihnachtszeit! Diese leckeren Rouladen mit Speck und Gurken schmecken...
Glutenfreie Waffeln Rezept

Glutenfreie Waffeln

Glutenfreie Waffeln Egal ob zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - glutenfreie Waffeln gehen einfach immer! Und niemand wird den...
Apfel-Wein- Kuchen Torte

Apfel Wein Kuchen

Apfel-Wein-Kuchen Dieses klassische Apfelkuchenrezept mit Weincreme und Zimt ist bei jung und alt beliebt - gerade in der kalten Jahreszeit....
Hackbraten mit Soße Rezept

Saftiger Hackbraten mit deftiger Soße

Saftiger Hackbraten mit Soße Kastenbackform Für den Hackbraten850 g Hackfleisch (gemischt)2 Stück Semmeln oder Toastbrot (vom Vortag)3 Stück Zwiebeln2 Zehen...
Kürbissuppe Rezept

Kürbissuppe mit Ingwer und Chili

Kürbissuppe mit Ingwer und Chili Wärmend und wohltuend - vor allem in er kalten Jahreszeit. Probiert unser Rezept für klassische...
Zitronen-Tiramisu

Tiramisu [Zitrone] Lemon Curd

Tiramisu (Zitrone) Mächtig und schmackhaft, aber dennoch sommerlich leicht. Probiert diese fantastische Rezept für Zitronen-Tiramisu mit Lemon Curd aus. Ein...

* Bei den mit einem (*) gekennzeichneten Verlinkungen handelt es sich um Werbung. Die Neutralität redaktioneller Inhalte bleibt hiervon jedoch unberührt, sofern der gesamte Beitrag nicht direkt zu Beginn anderweitig als Werbung / Anzeige (z. B. bei Advertorials oder Produkttests) deklariert ist.