Neue Beiträge:

Welche Nahrungsergänzungsmittel wann Sinn machen und welche nicht
Nahrungsergänzungsmittel: Wann welche Vitamine und Mineralstoffe Sinn machen (und wann nicht)
Infrarotlicht Wirkung Gesundheit
Infrarotlicht: was es so wirksam gut gegen vielerlei Beschwerden macht
So wirken Düfte auf unsere Psyche
Düfte: Ätherische Öle und Co – so wirken sie auf unsere Psyche
gemeinsam Essen wichtig für Kinder
Gemeinsam essen: besonders für Kinder wichtiger als viele denken
Alleskönner Olivenöl Anwendungsgebiete
Alleskönner Olivenöl: die top Anwendungsgebiete
Häufiger Harndrang Ursachen (1)
Vermehrter Harndrang: Grund zur Sorge?

Cortisol: wie dauerhafter Stress krank macht

Die Zeiten sind schnelllebig, verpassen dürfen wir nichts. Viel zu groß ist der Druck, den beispielsweise moderne Kommunikationsmittel auf uns ausüben. Aber es ist nicht nur die ständige Erreichbarkeit über das Smartphone, sondern auch der Druck, den wir uns selbst machen: Wer sich einfach mal treiben lässt, statt die ohnehin rar gesäte Freizeit auch noch komplett durchzuorganisieren, könnte gemeinhin schon als faul oder ziellos gelten. Mal ganz abgesehen von der psychischen Belastung, die ein Job an uns stellt, der nicht uns, sondern lediglich die Erwartungen  erfüllt, die von anderen an uns gestellt werden.

Dauerhafter Stress: mehr als ungesund

Dabei brauchen wir als Mensch regelmäßige Pausen vom Alltag, in denen bewusst keine feste Zeiten eingehalten werden müssen und keine Termine anstehen – sei es nun beruflich oder privat. Denn Stress auf Dauer macht uns Stress richtig krank.

Stress und Hormone

Unser Empfinden (im besten Fall Wohlbefinden) wird maßgeblich von Hormonen beeinflusst. Fühlen wir die Nähe und Geborgenheit einer authentischen Beziehung oder Freundschaft, spüren wir die Wirkung von Hormonen wie Oxytocin (gemeinhin als Kuschelhormon bekannt) und Serotonin, dem wohl bekanntesten Glückshormon. Auch frische Luft, Bewegung sowie ausreichend Licht lassen Glückshormone wie Endorphin, Dopamin und Serotonin in unserem Körper sprießen.

Unter Stress, also einer außerordentlichen Anforderung und Belastung, die an unseren Körper gestellt wird, reagieren wir mit der Ausschüttung von Stresshormonen wie:

  • Adrenalin,
  • Noradrenalin und
  • Cortisol.

Während Adrenalin und Noradrenalin vor allem bei akuten Spannungszuständen ausgeschüttet werden, wütet Cortisol bei anhaltendem Stress und kann zu ernsthaften Erkrankungen führen. Denn ist das Cortisol erst einmal gebildet, dauert es Recht lange, bis es wieder abgebaut wird. Kommt es ständig zu neuen Cortisolausschüttungen, entsteht ein konstantes Stresslevel, das sich in verschiedenen Symptomen äußert.

Symptome von chronischem Stress:

  • Bluthochdruck
  • Schwindel
  • Herzrasen
  • Atembeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Nacken-, Rücken- und/oder Gelenkschmerzen
  • Schlafstörungen
  • innere Unruhe
  • dauerhafte Müdigkeit
  • wenig oder keine Lust aus Sex
  • erhöhte Infektanfälligkeit

Die Symptome sind jedoch nur das geringste Übel. Weil Cortisol das Immunsystem unterdrückt, begünstigt Stress auf Dauer die Entstehung von Krebs. Außerdem steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Auf der rein psychischen Seite kann langanhaltender Stress eine ernsthafte Depression auslösen.

Erhöhter Cortisolspiegel: die Ursachen

Ursachen für Stress gibt es viele. Selbst ein nervenaufreibendes Fußballspiel, bei dem wir als Zuschauer mitfiebern, sorgt kurzzeitig für die Ausschüttung von Stresshormonen. Zu einem konstant hohen Cortisolspiegel führen jedoch andere Faktoren. Dazu zählen bspw.:

  • anhaltende Unzufriedenheit
  • unerfüllte Wünsche
  • nicht zufriedenstellende Beziehungen
  • wenig enge Freundschaften
  • zu viel oder zu wenig Sport und Bewegung,
  • Nikotin- oder Alkoholsucht
  • eine stark zuckerhaltige Ernährung
  • seltene Entspannungsphasen
  • zu viel Koffein
  • zu wenig Schlaf

Besonders gefährlich ist anhaltender Stress in der Schwangerschaft. Weil der Schutzmechanismus der Plazenta (schützt das Baby bei kurzzeitigem Stress der Mutter) bei dauerhaftem Stress überfordert wird, kann der erhöhte Cortisolspiegel das Wachstum des Babys negativ beeinflussen, die Ausschüttung von Glückshormonen beim Kind reduzieren und vorzeitige Wehen auslösen.

Stresslevel dauerhaft senken

Im Endeffekt muss man nur die Ursachen für einen erhöhten Cortisolspiegel ausschalten, um Stress auf Dauer zu reduzieren. Versucht euch also gesund zu ernähren, gute Freundschaften zu pflegen, nicht jedem Trend nachzulaufen, das Handy auch mal aus zu lassen und euch ausreichend an der frischen Luft zu bewegen. Entspanntes, aber regelmäßiges Fahrradfahren ist zum Beispiel ein wunderbares Mittel, das Stresslevel zu senken und gleichzeitig etwas für die Fitness zu tun. Auch erfüllender Sex sorgt für eine vermehrte Ausschüttung des Hormons Oxytocin, das die Ausschüttung von Cortisol unterdrückt.

Mehr zum Thema:

Ihr habt einen nachweislichen inhaltlichen Fehler im Artikel entdeckt?

Schreibt uns gerne eine E-Mail an korrektur[at]carli-knows.de - am besten inklusive einer seriösen Quelle, die unsere Darstellung bzw. unseren Fehler widerlegt. Wir werden den Inhalt umgehend prüfen und gegebenenfalls überarbeiten. Grundlegend legen wir Wert auf neutrale Darstellungen von Themen, bei denen verschiedene Erkenntnisse auf Basis seriöser Quellen Erwähnung finden.

Werbung:

Werbung:

Gratis Newsletter

Meldet euch kostenlos zum Newsletter an und verpasst weder neue Beiträge noch tolle Deals unserer Kooperationspartner.

* Bei den mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten externen Verlinkungen handelt es sich um Werbung - entweder sogenannte Affiliate-Links, die frei von unserer Redaktion ausgewählt wurden oder um gebuchte Werbeeinblendungen. Die Neutralität redaktioneller Inhalte bleibt hiervon immer und in jedem Fall unberührt, sofern der gesamte Beitrag nicht direkt zu Beginn anderweitig als bezahlte Werbung / Anzeige / Advertorial deklariert ist.